Laufprotokoll

24|09|09

Heute fasste ich einen folgenschweren Entschluss. Ich wollte laufen gehen.

Im Folgenden ein Protokoll dieser Odysee:

01. Minute: „Erstmal in Richtung Stadtrand.“

02. Minute: „Schöne Kirche, die kann dir als Fixpunkt dienen.“

04. Minute: „Warum ist denn da jetzt ein Berg?“

05. Minute: „Richtung Uetliberg? Ja na gut.“

08. Minute: „Sackgasse? Die letzten drei Minuten umsonst den Berg hoch gerannt?“

10. Minute: „Dann halt dieser Berg.“

11. Minute: „In Braunschweig wäre mir sowas nicht passiert. Da gibt’s auch keine Berge.“

14. Minute: „Vor allem keine so hohen Berge.“

16. Minute: „Mit … solch … einer … starken … Steigung.“

17. Minute: „Komm Kuh, lass dich von mir streicheln.“

20. Minute: „Blödes Vieh.“

21. Minute: „Wunderschöner Ausblick, da ist ja auch die Kirche.“

22. Minute: „Halbzeit!“

23. Minute: „Idyllische Bächlein. Ich mag die Schweiz.“

24. Minute: „Noch steiler?“

25. Minute: „Noch steiler? Blöde Schweiz.“

27. Minute: „Der Gipfel.“

28. Minute: „Doch nicht. nur ein Plateau.“

29. Minute: „Auf den Gipfel lauf ich ein andernmal.“

30. Minute: „Hier oben hat es Straßen? Vielbefahrene Straßen? Ich dachte ich wäre an Orten wo noch nie ein Mensch gewesen ist.“

31. Minute: „Nee komm Touareg, fahr weiter, lass mich nicht über die Straße. Ich atme erst einmal aus.“

32. Minute: „Wieso hat der mir denn jetzt nen Daumen nach oben gezeigt?“

33. Minute: „Na gut, dann doch noch ein bisschen höher.“

34. Minute: „Hier sind ja noch andere Jogger!“

35. Minute: „Wo ist die Kirche?!“

37. Minute: „Ab jetzt nur noch runter. Zum Beispiel da links.“

40. Minute: „Runter bitte, nicht hoch! Gerne auch steil.“

42. Minute: „Oh ja. Nina Simone ist jetzt genau die Musik die ich brauche.“

45. Minute: „Häuser!!“

46. Minute: „Weit und breit keine Kirche.“

47. Minute: „Warum riecht das denn jetzt hier so lecker nach Gulasch?!“

48. Minute: „Vielleicht links?“

49. Minute: „Eine Schule. Mit Brunnen! Ich liebe die Schweiz.“

50. Minute: „Die Buslinie kenn ich. Ah sehr gut. Noch zwei Stationen. Der Bus bräuchte zwei Minuten.“

52. Minute: „Meine Bushaltestelle!“

54. Minute: „Treppe oder Fahrstuhl?“

55. Minute: „Der arme Mensch, der als nächstes mit diesem 0,5-Quadratmeter-Aufzug fahren wird.“

Morgen werde ich leiden. Mal sehen in welchem Monat ich mich wieder auf die Berge wage. Ich gebe zu, ich hatte sie unterschätzt. Doch ich werde sie bezwingen. Und irgendwann springe ich dann wie ein junges Reh von Fels zu Fels und Bächlein zu Bächlein. Ganz bestimmt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: