Schnügel.18

17|11|09

Tag Zwei in der Woche der Schweizer Leckereien.

Heute die Zürcher Spezialität schlechthin: Luxemburgerli.

Wer mich in Zürich schon besucht hat kennt sie, denn um die Dinger kommt man nicht umhin. Am besten bei Sprüngli, denn die haben’s erfunden – oder zumindest importiert. In der Mitte des Ladens steht ein Tresen, Haupverkaufsobjekt: Luxemburgerli. Kleine Mandelmakronen gefüllt mit einer frischen Creme. Klein und fein, zerbrechlich und zart, knusprig und knetschig, fluffig und schmackhaft. In den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen zu erwerben. Schokolade und Vanille, Champagner und Himbeer, Citron (!) und Kirsche, Mandarine und Cappuccino, Zimt und Marroni, Pistazie und Haselnuss sowie meine Lieblingssorte: Meersalz-Caramel.

Caramelluxemburgerli

So klein, so zart, so unwiderstehlich: Luxemburgerli

Das Problem ist, dass Luxemburgerli derart sensibel sind, dass man gut beraten ist, ihre Lebenszeit kurz zu halten. Zwar werden sie von den Sprüngli-Damen charmant verpackt, jedoch auch mit dem Hinweis versehen, dass man sie sofort essen sollte. Das macht sie zu einer Zürcher Spezialität wir keine andere. Ein in seiner Konsistenz originales Luxemburgerli über die Stadtgrenze zu bugsieren ist schwer. Wird es feucht, geht die Knusprigkeit flöten, die Pappigkeit erhält Einzug. Als Mitbringsel daher absolut ungeeignet. (Kommt mich besuchen!)

Abgebissen

Wie es sich hier für Leckerein anscheinend gehört, hat auch das Luxemburgerli eine eigene Internetpräsenz. Man kann sich sogar online seine Schachtel zusammen kombinieren und liefern lassen.

Der Name rührt aus der Entstehungslegende. Der luxemburgische Konditor Camille Studer brachte das Rezept vor über sechzig Jahren aus Frankreich nach Zürich. Ein bisschen abgewandelt ließ es sich leicht als Eigenkreation verkaufen – tatsächlich gleichen die Zürcher Luxemburgerli von Sprüngli sehr den Pariser Macarons von Ladurée. Die haben dort wohl noch mehr Vielfalt.

Macarons von Ladurée

Pariser Macarons von Ladurée

Man stelle sich vor, wie so ein Cassis-, Gewürz-, Lakritz-, Mago-Jasmin-, Rosen- oder Bergamotte-Schaumschleimkonfekt im Munde knirscht und schlunzt. Mein nächstes Auslandsstudium führt mich nach Paris.

[Morgen dann: Basler Leckerli]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: