Architektur ist keine Magie mehr.

25|11|09

Architektur ist neuerdings Sex.

MagicWie zuvor berichtet hausen wir Architekturstudenten größtenteils in Pavillons. Dort kommt man auf so einige dumme Gedanken – eine Entwurfstruppe stattet mit zweifelhafter Häufigkeit ein Fenster einer Seitentür mit mehr oder minder unarchitektonischen Bildern aus. Nachdem ich das letzte Mal bei dem Spruch „Fuck you, it’s magic.“ die Kamera zückte und ich nun zwar belustigt, aber nicht begeistert Raumschiffe, Bohrinseln, Spiralnebel, Sternenhimmel und sonstige Impressionen an mir vorüberziehen ließ, war es heute wieder so weit.

Anscheinend reichen simple Impressionen von kruden Architekturen oder Naturphänomenen nicht mehr aus, die Motivation der Abgabegestressten zu steigern. Jetzt muss gewölbte nackte Haut her. Überraschenderweise zückte ich daraufhin meine Kamera. So wurde ich zum Paparazzo. Opfer der eindeutig unerwünschten Öffentlichkeit ist, wenn mich nicht alles täuscht, Laetitia Casta. Sie guckt so scheu und überrascht. Gemein, sie in einem solch intimen Moment abzulichten. Und ich mach‘ auch noch mit.

Letitia

Leider war mein Weißabgleich noch auf das grelle Leuchtstoffröhrenlicht des Pavilloninneren eingestellt. Und so wirkt Laetitia im vermeintlichen Rot der Straßenlaterne umso verruchter.

[In einer früheren Version dieses Artikels befand ich ein peinlicher Kontextfehler. Ich danke meiner Tante für ihre Aufmerksamkeit.]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: