Geschenke, so toll – man muss erst in die Schweiz ziehen, um sie zu bekommen.03

23|02|10

Zugegebenermaßen habe ich sie nicht so ganz geschenkt bekommen, (Warum eigentlich nicht?) aber sie sind zweifelsohne von hoher Schenkeigung. Und angeboten bekommen ist ja auch fast ein klein bisschen wie Besitzrechtsübertragung.

Schweizer Zaltli

Schweizer Zaltli

„Zaltli“ ist nur eine von mindestens zweihundersechsundneunzig Schweizerdeutschen Ausdrücken für „Bonbon“. Alternativen wären beispielsweise „Dröblis“ oder „Dröbsli“, „Tääfeli“, „Zückerli“ und „Guetzli“. Womit ich dann auch für jedes der fotografierten Dinger einen eigenen Namen hätte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: