Warum ich die Schweiz ein bisschen mag.

26|02|10

Weil sie die schönste (und quadratischste) Flagge auffa ganzen Welt hat.

Weil die Landschaft in normalen Höhen nie einen sonderlich weiten Blick zulässt und das so eine gewisse Dauergrundspannung erzeugt.

Weil der Blick von den Bergen daher bestimmt umso grandioser ist. (Zu gerne würde ich aus Erfahrung sprechen, aber meine Faulheit verwehrt es mir.)

Weil man immer nur kleine Wasserflaschen mit sich rumtragen braucht, schließlich kann man sie überall an den Brunnen auffüllen.

Weil man eigentlich gar keine Wasserflaschen mit sich rumtragen braucht, schließlich gibt es ja Brunnen.

Weil es sogar Brunnen im Wald gibt. (Was mich heute beim Waldlauf zu einem sehr glücklichen Menschen machte.)

Weil sie eine lustige, nicht immer leicht zu verstehende Sprache sprechen, die sie aber meist so langsam übermitteln, dass man doch alles versteht.

Weil die Schweiz Wörter wie Fütli, Gipfeli und Chüechli zu verantworten hat.

Weil es lustig ist zuzuschauen, wie alle behaupten, dass Rivella lecker sei.

Weil die Supermärkte eine ganz großartige Rabattierungspolitik haben.

Weil die Schweiz sehr offen gegenüber neuer Architektur ist.

Weil Chips hier so unverschämt teuer sind, dass ich sie einfach nicht kaufe.

Weil der öffentliche Nahverkehr überaus zuverlässig ist.

Weil Tag für Tag mehr Sonnenstrahlen auf mein Gesicht treffen. (Ungeheuer schweizspezifisch.)

Weil es hier ein paar ganz feine Spezialitäten gibt, die aber nicht so gut sind, dass man sich damit maßlos befräße.

Weil es immer ein bisschen Nervenkitzel erzeugt, wenn man nicht weiß, ob mit „Masse“ die Gewichts- oder die Längenvariante gemeint ist.

Weil einem wegen genau dieses Nichtvorhandenseins des ß so dämliche Beschriftungen wie „SPAßBAD GIEßEN“ erspart.

Weil mir bestimmt noch weitere tolle Sachen auffallen werden.

Advertisements

2 Antworten to “Warum ich die Schweiz ein bisschen mag.”

  1. Und der Kuhschweizer mag den Sauschwaben ein wenig, weil er all das vermissen tut in Schwabistan!

  2. Dela_CH said

    Weil es kulinarische Annäherungsversuche wie Rüblilaib glücklicherweise nur in Deutschland gibt… ;-)
    und weil selbst der ÖV Nervenkitzel verursacht, wenn nicht klar ist, ob die Busse nun fahren oder sie zu bezahlen ist.
    Danke für die Ideen! Ein Perspektivenwechsel tut doch immer gut.

    Schöne Grüße von einer, die in anderer Richtung auszog, das Wundern zu lernen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: