Bündnerfleisch

26|09|10

Ein bisschen zu spät fast schon will ich hier unbedingt noch das sicher schon Kultvideo vom nicht mal mehr amtierenden Bundesrat Hans-Rudolf Merz unterbringen. Beim Verlesen einer etwas dröge formulierten Erklärung zum Zusatz von Geschmackstoffen verliert er die Beherrschung. Das Video war in aller Munde, die Bündner nutzten die Gunst der Stunde und verteilten daraufhin Bünderfleisch vor dem Landtag in Bern, bedruckt mit dem Konterfei Hans-Rudolf Merz‘.

Aus dem Tram geknipst. Gibt es einen schöneren Weg zur Arbeit? Zumal ein Zwischenstopp am Paradeplatz mit einem Frühstück bei Sprüngli versüßt wurde.

Hach!

Schrieb ich schon mal über die Präsenz der Erotikkinos hier in Zürich? Nun, sie sind sogar im ganz normalen Kinoprogramm aufgeführt.
Sehr zu meiner Freude.

(Ich wusste ja, dass Till Schweiger mal derartige Filme synchronisierte, aber dass sein Künstlername derart einfallslos ist?)

Hundezirkus

18|06|10

Aus der Reihe „gewollt und nicht gekonnt“ (hat hiermit begonnen und wird sofort wieder beendet) ein Verbotsschild der ETH Zürich.

Hier dürfen keine Hunde tanzen!

Hier dürfen keine Hunde tanzen!

Man muss erst angerufen werden, um zu kapieren, woran es liegt, dass man das Schweizerdeutsche zeitweise nicht gut versteht. Leider werde ich hier so selten angerufen (Ich kann nach neun Monaten immer noch nicht meine Schweizer HandyNatelnummer auswendig.), dass die Erkenntnis erst heute kam. Am Telefon verstand ich fast nichts. Was ich inzwischen geübt mit einer sorgfältig ausgewogenen Mischung aus „Ja“s und „Mmh“s und „naja“s erwiedere, „nein“s entlarven einen meist. Eigentlich fällt es erst auf, wenn ich nicht im richtigen Moment lache. Vertrackt.

Als ich mich später mit ein und der selben Person unter erhöhtem Lautstärkepegel unterhielt – die Abmachung erfolgte dann per Sms, nicht per Gesprochenem – da verstand ich plötzlich alles. Man muss die Leute also angucken. Hätte man auch früher drauf kommen können.

Warum ich gerade nicht regelmäßig schreibe?

Nun ja, wegen sowas hier zum Beispiel:

Aufhalterli der Digitalen Fabrikation

Aufhalterli der Digitalen Fabrikation

Im Bus sitzend, nur noch nach Hause wollend, Essen fassen und weiterarbeiten, steigt ein Mann ein. Gewandet in einem Deutschland-Trikot (mit großer Aufschrift) und einem Cap in den deutschen Flaggenfarben.

Jonathan denkt, (ohne nachzudenken) „Der ist aber mutig.“

Dann denkt er mit Nachdenken „Jonathan, du bist bescheuert.“

Anschließend denkt er wieder nur ans Essen.

Da sitze ich im Rückflieger von Alicante, wo ich meine Auslandsjahrleidensgenossin (und so viel mehr) besuchte und plötzlich bietet mir das Bordprogramm einen „Da war ich schon“-Effekt nach dem anderen. Das Musikvideo, das da lief spielte nämlich in Tokio. Und nun mache ich es mir also einfach und sage: Man gucke sich das Video an und wisse danach, wo ich war. Wohlgemerkt waren Nick und AJ und Brian und wie sie alle heißen nicht da. Macht aber nichts. War eh viel schöner ohne sie.

Voilà – die Backstreet Boys mit Bigger. (Ton aus!)